ANJA RÜEGG, 1995 IN ZÜRICH GEBOREN, STUDIERT SCHAUSPIEL AN DER ZÜRCHER HOCHSCHULE DER KÜNSTE. SIE SCHLIESST IM HERBST 2019 IHR STUDIUM AB.

 

WÄHREND IHRES STUDIUMS HATTE SIE DIE MÖGLICHKEIT IN DIVERSEN PRODUKTIONEN MITZUWIRKEN. SO WAR SIE IN DER SPIELZEIT 2018 AM SCHAUSPIELHAUS ZÜRICH IN «NORA ODER EIN PUPPENHEIM» (R: TIMOFEJ KULJABIN) UND IM WINTERMÄRCHEN «ROBIN HOOD» (R: LIVIO ANDREINA) VON SCHULE UND KULTUR IN KOOPERATION MIT DEM THEATER STADELHOFEN ZU SEHEN. AUSSERDEM SPIELTE SIE IN VIELEN PROJEKTEN AM THEATER DER KÜNSTE UND IN PRODUKTIONEN AN VERSCHIEDENEN THEATERFESTIVALS, WIE AM «RAINBOWFESTIVAL» IN ST. PETERSBURG, AM «JUNGES EUROPA» FESTIVAL DES THEATER CHEMNITZ, AM «REGIEMÄRZ» IN DER CHORGASSE DES THEATER NEUMARKT UND AM «BLICKFELDER» FESTIVAL.  

 

IM LAUFE IHRES STUDIUMS WIRKTE SIE IN EINIGEN FILMEN MIT, ZULETZT SPIELTE SIE MONA IN DEM KURZFILM «MONA» (R: JULIE OLYMPIA CAHANNES). SIE HATTE EINEN AUFTRITT IM TATORT «DIE MUSIK STIRBT ZULETZT» (R: DANI LEVY) UND SPIELT SEIT 2018 IN DER SRF-SERIE «S.O.S -SICK OF SILENCE» (R: ROBIN REHMANN).

 

ANJA RÜEGG IST STUDIENPREISTRÄGERIN DES MIGROS KULTURPROZENT UND DER FRIEDL WALD STIFTUNG, SOWIE FÖRDERPREISTRÄGERIN DER ARMIN ZIEGLER STIFTUNG. 

2018 ERHIELT SIE EINEN FÖRDERPREIS DER ZÜRCHER HOCHSCHULE DER KÜNSTE FÜR DIE MITWIRKUNG AM KOLLABORATIONSPROJEKT «PARADIES HUNGERN» (R: JOEL KAMMERMANN). 

AM 30. BUNDESWETTBEWERB DEUTSCHSPRACHIGER SCHAUSPIELSTUDIERENDER AM DEUTSCHEN THEATER IN BERLIN GEWANN SIE, ALS TEIL DES ABSCHLUSSJAHRGANGES 2019 DER ZÜRCHER HOCHSCHULE DER KÜNSTE, EINEN ENSEMBLE-FÖRDERPREIS MIT DEM PROJEKT «SPRECHEN WIR NICHT ÜBER HELGA!». 

 

VON ANFANG JANUAR BIS ENDE MÄRZ 2020 WIRD ANJA RÜEGG IN «JUGEND OHNE GOTT» (R: PETRA WÜLLENWEBER) AM THEATER DER JUGEND IN WIEN ZU SEHEN SEIN.